367) Opulenter Übertopf. Segerporzellan, Ochsenblutglasur, KPM Berlin nach 1882

Ausgesprochen elegante KPM Berlin Seegerporzellan Übertopf/Vase

Bitte beachten: Die weißen Flecken sind Lichtspiegelungen.

  • Titel: Sehr grosser Übertopf/Vase
  • Manufaktur: KPM Berlin nach 1882
  • Modell: Nicht identifiziert. Segerporzellan, benannt nach dem Chemiker Hermann August Seger
  • Dekor: Runde oben gebauchte Form. Ochsenblutglasur mit Verlauf. Fuss- und Halspartie schwarz-kobaltblau mit goldenem grafischem Muster. Der Stand durch zwei wulstige Profilringe gestuft
  • Marke: Zeptermarke unterglasurblau und “Sgr. P” (Segerporzellane haben prinzipiell keinen Reichsapfel), Dekormalerzeichen in Gold
  • Masse: Höhe 34 cm, Durchmesser ca. 42 cm
  • Hermann August Seger geb. 26. Dezember 1839 in Posen, verst. 30. Oktober 1893 in Berlin, war ein deutscher Silikatchemiker. Er entwickelte die nach ihm benannten Segerkegel: kleine spitze Pyramiden zur Messung hoher Tempetatur sowie das Segerporzellan ein Weichporzellan, das bei niedrigen Temperaturen gebrannt wurde und neue Glasuren wie die oben erwähnte Ochsenblutglasur (Sang-de-boeuf) ermöglichte. Im Jahr 1878 gründete er die Chemisch-Technische Versuchsanstalt der Königlichen Porzellanmanufaktur in Berlin
  • Erhaltungszustand: Minimaler Goldabrieb sonst perfekt

Ich bin an diesem Objekt interessiert. Bitte teilen Sie mir den Preis mit.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an sabet.antik@gmail.com widerrufen.

Ich stimme zu.

Vorname / Name (*)

Strasse / Nr. (*)

PLZ / Ort(*)

Telefon(*)

Ihre E-Mail-Adresse (*)

Mit (*) gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

“Sabet Antiquitäten Berlin” bietet Ihnen hier ein Meisterwerk der “Porzellanmanufaktur” “KPM Berlin”.

Die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin wurde von Friedrich dem Großen am 19. September 1763 gegründet. Ihren eigentlichen Ursprung hat sie allerdings in drei privaten Unternehmungen, die unter königlicher Förderung schon seit der Mitte des 18. Jahrhunderts versuchten, die Fertigung des weißen Goldes (Porzellan) in Berlin zu etablieren.
Das Firmensignet ist ein kobaltblaues Zepter, das auf jedes Stück gestempelt (vor 1837 gemalt) wird. Alle bemalten Stücke der KPM werden von den Malerinnen und Malern handsigniert. Die KPM ist auch heute noch eine Manufaktur, also sind alle von ihr hergestellten Geschirrteile und Zierporzellane Unikate.

Hinweis: Wir weisen darauf hin das wir aufgrund nicht beeinflussbarer technischer Gegebenheiten nicht für eine farbgenaue Wiedergabe der fotografierten Objekte garantieren können und somit farbabweichungen zwischen Fotografie und Original möglich sind.

Marken- und Patentrecht: Alle auf unseren Seiten abgebildeten Stücke sind Originalprodukte des jeweiligen Herstellers, stets gebraucht bzw. antik. Wir handeln nicht mit Neuware. Alle angegebenen Firmen, Markennamen und Warenzeichen sind Eigentum Ihrer Inhaber und dienen lediglich zur Identifikation und Beschreibung der Produkte. Es existiert keine Zusammenarbeit oder Verbindung jedweder Art mit den jeweiligen Firmen.