Ranftbecher „Domkirche zu St. Stephan in Wien“, Anton Kothgasser 1769 Wien – 1851 Wien

Anton Kothgasser, Wien, 1769-1851. Der bedeutendste Transparentglasmaler seiner Zeit in Wien.

Ranftbecher "Domkirche zu St. Stephan in Wien", Anton Kothgasser 1769 Wien - 1851 Wien

  • Wien, um 1813. Kothgasser Ranftbecher. Ranft mit Goldumrandung; gelb gebeizter Bodenschliffstern, zylindrische, mittig leicht eingezogene Becherform
  • Material: farbloses Glas, zum Teil gelb gebeizt
  • Dekor: Transparentmalerei. Frontseitig ein rechteckig gerahmtes Bildfeld mit der Ansicht des Wiener Stephansdomes mit Kutsche, Reiter und Figurenstaffage
  • Signatur: In der Malerei „AKpx813“
  • Beschriftung: Unter dem Schauseitigem Bild die Inschrift: „Domkirche zu St. Stephan in Wien.“
  • Anton Kothgasser(Wien, 1769-1851): Ab 1781 an der Wiener Kunstakademie, Studium des Figurenzeichens bei dem deutschen Maler Heinrich Füger, ab 1784 an der Wiener Porzellanmanufaktur bis 1840, als der bedeutendste Dessinmaler, Malernr. 96 angestellt. Ab 1811 befasste er sich neben seiner Tätigkeit für die Manufaktur und unabhängig von derselben mit der Glasmalerei, in die ihn der 20 Jahre jüngere, 1811 nach Wien übersiedelte, Gottlob Samuel Mohn einführte.Er erhielt zahlreiche Prämien u. a. am 6.9.1811 und die Erlaubnis am 20.5.1816 “Bei seiner Glasmalerei zu Hause zu arbeiten auf einige Monate”.Widmetet sich zunächst der Tafelglasmalerei, bald aber vorzugsweise der Hohlglasmalerei mittels durchsichtiger Schmelzfarbe (Transparentmalerei). Diese Technik wurde von Samuel Mohn erfunden, die ihn besonders zw. 1815–1830 beschäftigte.
  • Masse: Höhe 12,6 cm, Durchmesser 9,8 cm
  • Literatur: Glanz und Farbe , Glassammlung Christian Kuhn
  • Zustand: Perfekt

Ranftbecher "Domkirche zu St. Stephan in Wien", Anton Kothgasser 1769 Wien - 1851 Wien

Ranftbecher "Domkirche zu St. Stephan in Wien", Anton Kothgasser 1769 Wien - 1851 Wien

Ranftbecher "Domkirche zu St. Stephan in Wien", Anton Kothgasser 1769 Wien - 1851 Wien

Ranftbecher "Domkirche zu St. Stephan in Wien", Anton Kothgasser 1769 Wien - 1851 Wien

Ranftbecher "Domkirche zu St. Stephan in Wien", Anton Kothgasser 1769 Wien - 1851 Wien

Ranftbecher "Domkirche zu St. Stephan in Wien", Anton Kothgasser 1769 Wien - 1851 Wien

Ranftbecher "Domkirche zu St. Stephan in Wien", Anton Kothgasser 1769 Wien - 1851 Wien

Ranftbecher "Domkirche zu St. Stephan in Wien", Anton Kothgasser 1769 Wien - 1851 Wien

Ranftbecher "Domkirche zu St. Stephan in Wien", Anton Kothgasser 1769 Wien - 1851 Wien

Ranftbecher "Domkirche zu St. Stephan in Wien", Anton Kothgasser 1769 Wien - 1851 Wien

Ranftbecher "Domkirche zu St. Stephan in Wien", Anton Kothgasser 1769 Wien - 1851 Wien

Ich bin an diesem Objekt interessiert. Bitte teilen Sie mir den Preis mit.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an sabet.antik@gmail.com widerrufen.

Ich stimme zu.

Vorname / Name (*)

Strasse / Nr. (*)

PLZ / Ort(*)

Telefon(*)

Ihre E-Mail-Adresse (*)

Mit (*) gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

Hinweis: Wir weisen darauf hin das wir aufgrund nicht beeinflussbarer technischer Gegebenheiten nicht für eine farbgenaue Wiedergabe der fotografierten Objekte garantieren können und somit farbabweichungen zwischen Fotografie und Original möglich sind.

Marken- und Patentrecht: Alle auf unseren Seiten abgebildeten Stücke sind Originalprodukte des jeweiligen Herstellers, stets gebraucht bzw. antik. Wir handeln nicht mit Neuware. Alle angegebenen Firmen, Markennamen und Warenzeichen sind Eigentum Ihrer Inhaber und dienen lediglich zur Identifikation und Beschreibung der Produkte. Es existiert keine Zusammenarbeit oder Verbindung jedweder Art mit den jeweiligen Firmen.

Sterlingsilber ist ein weißes Edelmetall, das Licht stark reflektiert. Da Silber in Reinform zu weich ist, um es in alltäglichen Gegenständen zu verwenden, ist das meiste in Schmuck, Besteck, Teeservices verwendete Silber nur 92,5% rein in Kombination mit anderen Metallen. Sterlingsilber ist jedoch ein empfindliches Metall, das schnell anläuft. Daher erfordert es spezielle Pflege, um es sauber und so hochglänzend zu erhalten. Ob bei Besteck, Küchenartikeln oder Schmuck, solltest du lernen, wie man Silber poliert, um diese glänzenden Schätze ein Leben lang zu erhalten.

Reinige deine Silberartikel, um Schmutz, Staub und Ablagerungen zu entfernen. Wenn der Artikel sehr schmutzig ist, kannst du Backpulver in einer Wanne mit heißem Wasser auflösen oder mildes Geschirrspülmittel verwenden, die Artikel eintauchen und mit einem weichenLappen sanft abreiben. Wenn du möchtest, kannst du ein kommerzielles Silberreinigungsprodukt verwenden.

Putze schwer zugängliche Stellen oder kleinere Gegenstände wie Schmuck sanft mit einer kleinen, sehr weichen Zahnbürste.

Spüle die Sterling-Silber Gegenstände ab.

Entferne angelaufene Stellen aus den Silbergegenständen. Dafür kannst du ein Silberpoliertuch oder Cremepolitur verwenden. Wenn du eine Creme verwendest, trage sie auf, und lasse sie gründlich trocknen. Dann reibe sie mit einem weichen Lappen ab.

Spüle die Silbergegenstände noch einmal ab, nachdem die angelaufenen stellen entfernt sind, und entferne die Cremepolitur gründlich.

Trockne die Silbergegenstände sorgfältig mit einem weichen Tuch ab.

Lagere Silbergegenstände an sicheren, trockenen Orten, wo sie nicht kontinuierlich der Luft ausgesetzt sind.

Poliere deine sauberen Silbergegenstände regelmäßig mit einem weichen Tuch oder Silberpolitur, um den schönen, hellen Glanz zu erhalten.