KPM Berlin Vase “Persische Vase”, mit Darstellungen “Lalla Rookh”

Dieser Artikel ist leider nicht mehr verfügbar.

 

  • KPM Berlin um 1844-1847
  • Sogenannte “Persische Vase”
  • Formenentwurf  um 1824 von Karl Friedrich Schinkel (* 13. 03. 1781 in Neuruppin; † 9. 10. 1841 in Berlin)
  • Dekor: Farbige Szenen nach Zeichnungen und Aquarellen von Friedrich August von Kloeber (1793-1864) in starken Farben russisch grün und purpurrot. Ausgesparte Ranken und Palmetten. Als Erinnerung an das im Jahr 1821 veranstaltetem Kostümfest und Festspiel im Berliner Schloss zu Ehren des russischen Thronfolgerpaares Nikolaus I. und Prinzessin Charlotte
  • Porzellan weiss, glasiert. Polychrom und reich mit Gold aufglasur bemalt. Goldradierung
  • Partiell imitierter Lapislazuli Fond und plastische Edel- und Halbedelsteine wie Smaragde, Rubine, Amethyste und Perlen
  • Masse: Höhe 68 cm
  • Fuss und Körper gesondert gearbeitet und miteinander verschraubt
  • Marke: Unterglasurblau Zepter, aufglasur rot-braun Reichsadler
  • Zustand: Eine unsichtbare Restaurierung sonst perfekter Zustand     

 

 

 

Ich bin an diesem Objekt interessiert. Bitte teilen Sie mir den Preis mit.

Vorname / Name (*)

Strasse / Nr. (*)

PLZ / Ort(*)

Telefon(*)

Ihre E-Mail-Adresse (*)

Mit (*) gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

 

“Sabet Antiquitäten Berlin” bietet Ihnen hier ein Meisterwerk der “Porzellanmanufaktur” “KPM Berlin”. Eine “Porzellanvase” von herausragender Qualität. Dekor mit Motiven Lalla Rookh”, Formen erntwurf Karl Friedrich Schinkel.

Die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin wurde von Friedrich dem Großen am 19. September 1763 gegründet. Ihren eigentlichen Ursprung hat sie allerdings in drei privaten Unternehmungen, die unter königlicher Förderung schon seit der Mitte des 18. Jahrhunderts versuchten, die Fertigung des weißen Goldes (Porzellan) in Berlin zu etablieren.
Das Firmensignet ist ein kobaltblaues Zepter, das auf jedes Stück gestempelt (vor 1837 gemalt) wird. Alle bemalten Stücke der KPM werden von den Malerinnen und Malern handsigniert. Die KPM ist auch heute noch eine Manufaktur, also sind alle von ihr hergestellten Geschirrteile und Zierporzellane Unikate.

Hinweis: Wir weisen darauf hin das wir aufgrund nicht beeinflussbarer technischer Gegebenheiten nicht für eine farbgenaue Wiedergabe der fotografierten Objekte garantieren können und somit farbabweichungen zwischen Fotografie und Original möglich sind.

Marken- und Patentrecht: Alle auf unseren Seiten abgebildeten Stücke sind Originalprodukte des jeweiligen Herstellers, stets gebraucht bzw. antik. Wir handeln nicht mit Neuware. Alle angegebenen Firmen, Markennamen und Warenzeichen sind Eigentum Ihrer Inhaber und dienen lediglich zur Identifikation und Beschreibung der Produkte. Es existiert keine Zusammenarbeit oder Verbindung jedweder Art mit den jeweiligen Firmen.